.

Das Henne-Hahn-Paradoxon

Ist Werbung eher ein absatzsteigerndes Marketinginstrument oder ein indirekt wirkendes Potenzsignal einer Marke? Nach Zahavis Ansatz vermittelt das schwerste und größte Pfauenrad den Eindruck der höchsten Lebensfitness, weil der betreffende Pfau beweist, dass er dieses Handicap zu tragen imstande ist. Er überlebt augenscheinlich trotz Handicap. Dies löst Paarungsbereitschaft bei den Pfauenhennen aus. Wirkt Werbung ähnlich? Ein werbungstreibendes Unternehmen zeigt, dass es sich das Ausgabenhandicap einer großen verkaufsförderungsfreien Publikumskampagne leisten kann. Und die Kaufbereitschaft der menschlichen Hennen steigt.

Kontakt

Frank Diemar
Geschäftsführender Gesellschafter

Mail: diemar@diemar-jung-zapfe.de
Telefon: 0361 3019220

Weitere Diemar's Notes

Diemars Notes

Momentaufnahme

Fundierte Marktforschungsergebnisse sind gut, pauschale Schlussfolgerungen daraus sind schlecht. Wir sollten darauf achten, einer Erfahrung …

Weiterlesen
Diemars Notes

Anregende Angeberei

Der polarisierende Sparkassen-Werbeklassiker „Mein Haus, mein Auto, mein Boot…“ (samt parodierter Fortsetzung „Mein Haus, mein …

Weiterlesen
Diemars Notes

Ritterliche Werbung

Im mittelalterlichen Ritterturnier, der zirzensischen Domestizierung der Schlacht, tragen die Protagonisten auf ihren Helmen die …

Weiterlesen