Angesagt
Der Diemar Jung Zapfe-Blog

Was macht eigentlich… ein Geschäftsführer?

16 Jahre ist es her, dass Sven bei Diemar Jung Zapfe als Designer begonnen hat. Seit fast zwei Jahren ist er Geschäftsführer. Wie sein Weg dorthin ausgesehen hat und welche Aufgaben das Geschäftsführer-Dasein mit sich bringt, erfahrt ihr hier.

Es ist wieder Zeit für unsere Blog-Reihe „Was macht eigentlich…?“. Heute mit der Poleposition im Agentur-Job-Pool.

Was macht eigentlich … ein Geschäftsführer?

Nachdem wir euch einige Berufe aus der Media- und Kreativwerkstatt von Diemar Jung Zapfe vorgestellt haben, ist heute ein Job an der Reihe, der in der Agenturgeschichte noch nie ausgeschrieben war: Als einer von zwei Geschäftsführern leitet Sven die Agentur. Wie er selbst seine Rolle im Team sieht und welche Fähigkeiten man als Chef mitbringen sollte, verrät er im Gespräch.

Interview

Sven, du bist jetzt seit 1,5 Jahren Geschäftsführer. Zeit für ein knackiges Zwischenfazit:  Wie isses so?

(grinst) Eigentlich ganz schön. Die Aufgaben sind vielfältig und jeden Tag anders. Das hatte ich mir so gewünscht und so ist es auch gekommen.

Welche Aufgaben stehen auf deinem täglichen To-do-Zettel?

Das ist pauschal schwer zu beantworten. Aber kurz gesagt sorge ich dafür, dass das Team gut arbeiten kann. Das steht so zwar auf keinem Zettel, äußert sich aber in so ziemlich allen Bereichen.

Nenn uns gern deine „meistgehörten“-Aufgaben.

An erster Stelle steht da wohl die Aufgabenverteilung. Ich behalte im Blick und steuere dazu bei, dass sich die Jobs über die Woche hinweg gut auf alle Schultern verteilen. Wenn wir unser Team verstärken wollen, übernehme ich das Recruiting, also die Auswahlgespräche mit den Bewerbern und Bewerberinnen. Naja, und letztlich müssen auch die Zahlen stimmen, damit wir gut arbeiten können. Also achte ich darauf, dass – platt gesagt – genug reinkommt und nicht zu viel ausgegeben wird. Daneben gibt es einige Themen wie Datenschutz oder den Einkauf von Technik und Co, um die ich mich kümmern darf.

Welche Worte wiederholst du als Geschäftsführer regelmäßiger?

Controlling-Bericht und Personalrunde kommen häufiger über meine Lippen.

Für Kreative klingt das ziemlich trocken.

Stimmt. Das ist weniger kreativ, aber es liegt mir. Das habe ich vor zehn Jahren auch noch nicht gedacht. Es macht mir sogar Spaß, an den richtigen Stellschrauben zu drehen, um die Agentur nachhaltig zu gestalten.

Gleichzeitig greifst du noch selbst zu Stift und Papier

(schmunzelt) Ja, aber auch nur, wenn ich gefragt werde. Ich mach das ab und an gern, um nicht ganz aus der Agentur-Übung zu kommen. Das hilft, um die täglichen Herausforderungen besser zu verstehen.

Die Frage aller Fragen: Wie wird man Geschäftsführer*in?

(lacht) Ehrlich gesagt, keine Ahnung. Ich glaube, es gibt da kein Patentrezept und bei uns schon gar nicht. Da ich keine klassische BWL-Ausbildung habe, lässt sich behaupten, als Quereinsteiger. Ursprünglich bin ich Designer und habe als freier Mitarbeiter für Diemar Jung Zapfe gearbeitet. Aus ein paar Probeprojekten wurde das Angebot als Art Direktor anzufangen. Das war vor 16 Jahren. Ich hatte also Zeit, mich gut und langfristig auf die Aufgaben in der Agentur vorzubereiten. Zudem war ich über viele Jahre in verschiedenen Bereichen der Geschäftsleitung tätig. So wuchs das Vertrauen der Gesellschafter in mich, das schließlich darin mündete, meinem Kollegen Holger und mir die Geschäftsführung zu übertragen. Eine Chance, vor der ich Respekt hatte – für die ich aber nach wie vor sehr dankbar bin.

Unverzichtbar ist, dass man gut mit Menschen kann.

In welcher Funktion siehst du dich im Team?

Ich sehe mich als Ansprechpartner, um gemeinsam Lösungen zu finden und Entscheidungen zu treffen, die allein vom Team nicht getroffen werden können. Je nach Perspektive ist es Führung, aber auch ein Stück Service, dafür zu sorgen, dass jeder bestmöglich seinen Job machen kann.

Welche Fähigkeiten sollte man als Geschäftsführer*in einer Agentur mitbringen?

Unverzichtbar ist, dass man gut mit Menschen kann. Aber vor allem darf man seinen Job nicht nur als Job sehen. Dafür ist die Arbeit zu zeitintensiv. Ein gewisses Maß an strukturiertem Denken und die Fähigkeit, Dinge im Blick behalten zu können, schaden auch nicht.

Du hast wohl die größte Freiheit und trägst gleichzeitig die meiste Verantwortung – siehst du das auch so?

Die Freiheit steht auf dem Papier. Ich spüre sie im Alltag eher selten. Die Verantwortung fühlt man schon häufiger. Zum Glück habe ich ein Team und Holger als Co-Geschäftsführer, mit dem man Verantwortlichkeiten teilen kann. So kommt alles in ein gutes Gleichgewicht.

Die Verantwortung fühlt man schon häufiger.

Was motiviert dich?

Im Wesentlichen sind das zwei Dinge. Zum einen die wirtschaftliche Stabilität für die Agentur. Denn nur dann bist du frei im Kopf, um andere Dinge voranzutreiben. Und zum anderen die Veränderungen, die Holger und ich bereits anstoßen konnten und die langsamen Früchte tragen. Ich freue mich zu sehen, wie sich unser Team entwickelt hat und weiterwächst – das motiviert mich im Moment am meisten.

Von welchen Veränderungen sprechen wir da?

Corona hat die Digitalisierung schneller vorangetrieben als gedacht. Wir haben darauf hingearbeitet, unsere Media- und Kreativ-Agentur und damit unsere Standorte noch besser zusammenzuführen. Das ist uns gelungen. Während der Pandemie konnten wir zudem großartige neue Leute an Bord holen, die uns mit ihrem Spezialwissen nach vorne bringen.

Geschäftsführer in einem Unternehmen zu sein ist wie Trainer bei Real Madrid – höher geht’s nicht. Wohin möchtest du dich noch entwickeln?

Das habe ich noch nicht zu Ende gedacht. Ich glaube, dass Wege im Gehen entstehen. Jedes Detail vorab zu planen, ist nicht meine Art. Gleichzeitig geht es aus Sicht der Agentur in eine klare Richtung. Hier werden Media und Kreation sicher noch stärker zusammenwachsen. Die Kombination ist einzigartig. Das dürfen wir noch mehr zeigen. Und…

Und?

… ich möchte mit dem Team für Kunden arbeiten, die über die Grenzen Thüringens und Sachsens hinaus etwas bewegen wollen.

Danke!

Sehr gern.

Kontaktdaten
Sven Wicke
Geschäfstführer
Mail: info@diemar-jung-zapfe.de

Diemar Jung Zapfe-Blog – meistgelesene Beiträge

Marketingimpulse

Erklärvideos: So kommen Informationen schnell und wirkungsvoll an Ihre Zielgruppe!

Einblicke

Kreatives. Ohne Chaos. Mein Tag bei DJZ.

Einblicke

5 gute Gründe, warum Leipzig einfach geil ist