.

Storytelling ist Trumpf. Und gerade bei Social Media nicht mehr wegzudenken. So die gängige Meinung im Marketing. Wir wollten es genauer wissen. Und haben unseren Onlinestrategen Alexander gefragt: Wie siehst’n du das? 👀

Warum Social Media? Im Marketing geht es nicht mehr um das, was Sie herstellen, sondern um die Geschichten, die Sie erzählen.

Seth Godin
Alexander, wie siehst’n du das?

Social Media gibt uns die Möglichkeit, uns weltweit zu vernetzen. Für Unternehmen ist dies Herausforderung und Chance zugleich, denn Umdenken ist gefragt: Klassische Marktbetrachtung und Positionierung sind fast gar nicht mehr möglich. Durch weltweite Vernetzung sowie Globalisierung der Wirtschaft gibt es nicht mehr DAS beste Produkt oder DEN besten Preis – USP’s verwässern in der Angebotsflut und sind nicht mehr wirklich „unique“. 

 

Im Gegenzug jedoch bekommen Unternehmen mit Social Media ein Instrument, mit dem sie Räume öffnen können. Räume, in denen sie ihre „unique” STORY erzählen-, IHRE COMMUNITY finden und mit dieser in INTERAKTION treten können. Und nur so können sich Unternehmen heute wirklich abheben! Wichtig ist nur, dass man dieses Instrument auch gut spielt.

 

In meiner Straße gibt es zwei Bäckerfilialen. Sie liegen direkt gegenüber voneinander. Beide unterscheiden sich nicht von der Güte und Vielfalt ihrer Produkte. Auch kann ich nicht behaupten, dass die Angestellten von Bäcker A signifikant freundlicher sind als die von Bäcker B. Dennoch steht man bei dem Einen morgens mindestens 25 Minuten an und bei dem Anderen nicht. Zu Zeiten von Corona steht man an einem Sonntagmorgen gerne sogar noch fünf Minuten länger. Woran kann das liegen?

 

Ein einfaches Brot wird aus Wasser, Mehl und Hefe gebacken. Eine Prise Zucker hier und etwas Salz dort, können da einen Unterschied machen. Dennoch bleibt das Brot ein Brot. Sicherlich gibt es die Möglichkeit, dem Rezept noch andere Zutaten wie Nüsse oder Kräuter und Gewürze hinzuzufügen. Oder auf manche Zutaten, aufgrund von Unverträglichkeiten, zu verzichten. Dennoch wird es dir nicht gelingen, eine wirkliche Innovation zu backen. Solang die allerwichtigste Zutat fehlt: Kommunikation. Mit einer guten Idee und der richtigen Social Media Strategie kann dieses Brot eine erlebbare Marke, ja sogar ein Event werden! Social Media kann diesem Brot ein Gesicht, eine Philosophie und eine Geschichte geben. Das schafft Identifikationspunkte und kann der Grund sein, warum vor dem einen Bäcker immer eine Schlange steht und der andere Bäcker ihm nur wortwörtlich dabei zusieht.

 

Über Social Media können wir zeigen, wer wir sind oder wer wir gerne wären. Es gibt selten Gründe, warum Unternehmen KEIN Social Media- bzw. Content Marketing betreiben sollten. Schließlich ist es präzise und messbar, zudem ist es bezahlbar. Das allerbeste jedoch ist, es ist skallierbar. Social Media kann von einem kleinen lokalen Unternehmen genauso gut genutzt werden wie von einem Global Player.

 

Zugegeben: Social Media kann einen aber auch schnell überfordern.  Erst eine gute Geschichte macht Social Media zu einem wirklich guten Marketingtool. Die Rede ist von Leit-Narrativen und Erlebniswelten. Das sind große Begriffe, aber sie lassen sich jedem Kontext anpassen. Viele Unternehmen verweilen jedoch im Irrglauben, dass es ausreiche, einfach nur auf Social Media stattzufinden. Das fängt schon bei der Wahl der Plattform an: Wähle ich Instagram, Facebook oder doch lieber Twitter und LinkedIn, oder TikTok? Oder am besten alles gleichzeitig? 

 

Selbst wenn ihnen bewusst ist, dass sie dort „Inhalte“ bringen müssen, sind sie oft uninspiriert, – verständlicherweise. Je größer das Unternehmen, desto länger sind die Informationswege und um so komplexer ist die Kommunikationskultur. Von daher brauchen viele Unternehmen Hilfe, ihre „unique“ Story zu finden und diese authentisch, über den effektivsten Kanal zu einem optimalen Zeitpunkt zu kommunizieren. Dabei muss das Rad nicht immer wieder neu erfunden werden. Oftmals braucht es einfach eine Person von außen, um die Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, um das große Ganze zu erkennen. Bestenfalls kennt diese Person sich noch mit Social Media aus.

Alexander ist unser Online-Stratege bei Diemar Jung Zapfe. Er jagt nach den neuesten Trends im Netz und plant für unsere Kunden Social-Media-Content, der nicht ignoriert werden kann.

Über unsere Serie:

In unserer DJZ-Serie „Wie siehst’n du das?“ setzen wir unserem Team Weisheiten aus Marketing und Management vor die Nase. Tiefgründig, witzig und manchmal ein bisschen bissig. Was sagen sie dazu? Spiegeln die schlauen Sprüche ihren Arbeitsalltag wider? Oder ist in Wirklichkeit alles ganz anders?

Kontakt

Alexander Stolle
Online-Marketing-Manager

Mail: info@diemar-jung-zapfe.de

Mehr Lesestoff gibt es auf unserem Agenturblog.